6 Schritte zu Deinem Ertragreichen Permakultur Garten. 6


Wer schon einen Garten besitzt, egal von welcher Größe, kann mit Hilfe dieser Schritte zu einem nachhaltigen Konzept umsteigen! Diese 6 einfachen Schritte werden dir helfen den Ertrag deines Permakultur Gartens auf ein neues Level zu heben.  Sieh zu wie dein Fußabdruck auf dieser Erde zu einer wundervollen Wohltat für Mensch, Tier und Umwelt wird! 

  • Wasser

Ich bin mir sicher, dass auch dir noch ein paar Wege einfallen werden, wie du dein bereits angezapftes Wasser weiterverwenden kannst. Solange du keine chemischen Waschmittel verwendest, könnte das Wasser deiner Waschmaschine, deiner Abwasch oder dein Duschwasser deinen Garten bewässern. 

Denke an die vielen Möglichkeiten Regenwasser zu bewahren und mache gebraucht davon in deinem Garten. Abgesehen davon, dass Regenwasser nunmal die richtige Bewässerung für deinen Garten darstellt, findest du bestimmt Stellen um dein Grundstück, an denen du Regenwasser in den Kanal fließen lässt. In der Permakultur versuchen wir unsere Ressourcen so lange wie möglich auf dem Grundstück zu lassen um das Maximum herauszuholen. 

Je nach Größe deines Gartens solltest du das Graben mindestens eines Teiches in Betracht ziehen. Wasser in großen Mengen, ändert das Klima deines Gartens, zieht Nützlinge an und du hast tolle Möglichkeiten entlang deines Teiches zu pflanzen. Abgesehen von der Möglichkeit, Fische zu züchten, falls das gewünscht ist. 

Bevor gegossen wird solltest du immer darüber nachdenken ob du den richtigen Zeitpunkt wählst, besonders wenn du vorhast auch deine Pflanzen mit Wasser zu bespritzen. Starker Sonnenschein kann schlechte Auswirkungen auf deine Pflanzen haben wenn sie nass sind. Starkes Bewässern spät abends zieht Nacktschnecken an. Falls du ohnehin einige in deinem Garten hast solltest du abends nicht gießen. Beste Ergebnisse haben wir früh morgens. 

  • Mulch 

Das Mulchen reichert den Boden mit wertvollen Nährstoffen an und versorgt so deine Pflanzen optimal. Denke an den Boden im Wald. Immer schön bedeckt und niemals nackte Erde. Ohne Mulch trocknet der Boden leicht aus und Wasser verdampft auch einfach in der Sonne. Mit einer dicken Schicht an organischem Material, Kompost oder Stroh, kann der Boden länger feucht bleiben und so die Wasserversorgung der Pflanzen und Bäume besser regeln. Das spart dir wiederum das Gießen und du hältst eine heiße Trockenperiode im Sommer ohne Panik durch. 

Man unterscheiden hier auch den lebendigen Mulch. Das bedeutet, dass niedrige Bodendecker gepflanzt werden um den selben Effekt zu erhalten. Hier ist der Vorteil, dass die Mulchschicht keinen Nachschub braucht.

  • Kompost

Lege einen Kompost an. Hier hast du wieder verschiedene Möglichkeiten, über die du dir Gedanken machen kannst. 

So kannst du wieder einen weiteren geschlossenen Kreislauf in deinen Haushalt integrieren. Deine “Abfälle” aus der Küche können so zu der Gesundheit deiner Pflanzen und Erde beitragen. Damit fügst du deinem Boden Nährstoffe zu und kannst hochwertigen Humus herstellen.

In unserem Garten haben wir ein quadratisches Hügelbeet angelegt, dass wie ein Krater aussieht. Darin sammeln wir unsere Küchenabfälle und im Frühling werden ein paar tausend Würmer dort einen Wohnraum finden. So wird das umliegende Hügelbeet optimal versorgt. 

  • Hühner 

Wenn es der Platz erlaubt sind Hühner sehr zu empfehlen. Sie sind ganz tolle Tiere, die dich nicht nur mit Eiern beschenken, sondern befruchten auch deinen Boden mit ihrem Kot und halten Zecken und andere “Schädlinge” fern. Ihr schaben auf der Erde ist eine sanfte Art deinen Boden zu locker. 

Hühner sollten jedoch immer genügend Platz haben um das ganze Jahr über frisches Grün zur Verfügung zu haben. Wenn das nicht der Fall ist müssen sonst junge Pflanzen geschützt werden. 

Es ist so witzig Hühner zu beobachten! Wie kleine Dinosaurier machen sie sich über Insekten her 😉 

 

 

  • Intelligente Beetbepflanzung

Wenn ein neues Beet angelegt wird, gibt es viel zu bedenken. Nachdem du alle äußeren Einflüsse in Betracht gezogen hast. (Sonne, Wasser, Wind, Erde) Suchst du dir am Besten eine Mischkulturtabelle im Internet heraus und überlegst dir was dir am Wichtigsten ist in diesem Beet. Dann suchst du dir Partner für deine Pflanzen heraus. Pflanzen, die sich gegenseitig unterstützen anstatt sich herauszufordern. So machst du es deinen Pflänzchen leicht dich zu beglücken! 

Denke daran, dass ein Beet, voller einjähriger Gemüse gerne von “Schädlingen” befallen wird. Meiner Erfahrung nach ist es immer am Besten bunt zu mischen. Sprich, Gemüse mit Bäumen und vor allem Blumen in einem Beet zu mischen. Blüten können oft auch geerntet und gegessen werden. Was gibt es schöneres als einen Salat voller Blüten 🙂 

Hügelbeete können eine tolle Hilfe im Garten sein. So nutzt du deine Fläche maximal aus und dein Boden ist bestens versorgt. Hier habe ich einen Artikel zu unserer Hügelbeeten verfasst. 

  • Wald 

Orientiere dich an den Wäldern! Sie sichern maximale Versorgung für uns, Insekten, Vögel und Wild. Mit den verschiedenen Schichten eines Waldgartens kannst du großartige Erfolge erzielen. Du nutzt den Waldrand sowie die Lichtungen für den Gemüseanbau aus und schaffst unter all deinen Obstbäumen und ihren Helfern optimales Klima. Denke an den wundervollen Fußabdruck den du mit einem Waldgarten auf unserer Erde hinterlässt! 

 

Bildet Netzwerke! Netzwerke, die einander helfen solch wunderbare Gärten zu schaffen um ein wunderschönes WIR zu kreieren! Wir setzen uns gerne mit DIR in Verbindung und helfen dir bei deinem Traum 🙂 

Alles Liebe, 

Lisa Signature

 

 

 

Liked it? Take a second to support Lisa Green on Patreon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

6 Gedanken zu “6 Schritte zu Deinem Ertragreichen Permakultur Garten.

    • Lisa Green Autor des Beitrags

      Hallo Uwe! Vielen Dank für deine Mischkulturtabelle! Genau die haben wir bereits gerne genutzt! Tolle Arbeit!

      Liebe Grüße!

  • Gabriele Aigner

    Liebe Lisa, wir wohnen auf einer leichten Hanglage und ich habe einen tiefen Lehmteich (6m Tiefe) graben lassen. Eine Folie wollte ich nicht nehmen (Sondermüll, hermetische Abriegelung). Es dauerte lange, bis der Teich halbwegs dicht wurde und bis heute haben wir das Problem, dass die Uferzone nicht funktioniert, da das Wasser erst ein Meter unterhalb der vorgesehenen Wasserfläche beginnt. Der Teich wurde von der Tierwelt unseres großen Gartens (13.000 qm) begeistert aufgenommen, aber er wirkt wie eine mit Wasser gefüllte Baugrube. Ich möchte ihn gerne umgestalten und suche Spezialisten, die sich bei Naturteichen ohne Folie gut auskennen. Kannst Du mir bitte dabei helfen? Ich wäre Dir sehr dankbar dafür!

    Liebe Grüße Gabriele

    • Joey Green

      Hallo Gabriele,
      Natürlich ist es wichtig denn Baugrube mit Wasser voll zu pflanzen mit Bäume und Gebüsch so dass Ihre wurzeln das Wasser und die Boden festhalten können.
      Ich hoffe du verstehst auch English, weil hier ist ein Ganz Tolle Seite:
      http://pfaf.org
      Unten kann mann genau eingeben was für ein pflanze mann braucht.
      Liebe Grüße,
      Joey