Der Reichtum deines Urins. Warum die Natur keinen Abfall kennt. 2


Wir sind Fülle und Reichtum. Alles an und in uns! 

Es ist eine Illusion, dass wir als vollkommene Menschen mehrmals täglich auf natürlichste Weise unnötigen Abfall produzieren. Das widerspricht jeglichen Grundlagen der Vollkommenheit der Natur. Wer sich in seinem Garten mit geschlossenen Kreisläufen beschäftigt, kommt an dem Thema Urin eigentlich nicht vorbei. 

 

Urin als Dünger

Unser Pipi wird ja von 99% der Menschen im westlichen Europa in der Toilette runtergespült ohne einen Gedanken daran zu verschwenden. Es wird als Abfall des Körpers angesehen, den man glücklicherweise einfach “weg spühlen” kann. 

Als erstes würde ich gerne jeden dazu anregen, sich von dem Gedanken des “weg” zu verabschieden. Es verschwindet nicht auf magische Weise. Es wird in Kläranlangen geleitet und ergibt einfach keinen Sinn. 

Denn: unser Urin ist ein wunderbarer Dünger für unsere Erde! Und Dünger bedeutet ja nichts anderes, als Fruchtbarkeit und Reichtum im weiteren Sinne. Fruchtbare Erde beschert dir Reichtum!

Nachweislich verbessert sich die Ernte einer Pflanze mit der Gabe von Urin um das Vierfache! 

Urin enthält unter anderem viel Phosphor und Stickstoff. Zusammen bilden sie die Basis der angewandten Düngemittel. Der Stickstoff ist schwer aus natürlichen Ressourcen zu gewinnen. Zumindest in solch hohem Gehalt. Stickstoff gilt als Motor des vegetativen Wachstums und lässt den Garten in einem irren Tempo gedeihen. 

Wir haben es in unserem Garten selbst ausprobiert und direkte Vergleiche gezogen. Das Ergebnis war überwältigend! Im Internet findet man vor allem Artikel zur Tomaten Düngung mit Urin und ihren Erfolgen. 

Die natürlichen Quellen des Phosphors werden, laut Experten,  in ca. 50 Jahren erschöpft sein. Tja, gut dass wir alle mal Pipi müssen 😉

 

Wie wende ich es an 

Purer Urin, ist viel zu stark oder scharf für unsere Pflanzen. Er muss deshalb mindestens im Verhältnis 1:10 mit Wasser verdünnt werden. Denn nur so ist es bedenkenlos anzuwenden, ohne den jungen Pflanzen zu schaden. 

Es sollte auch immer sofort verdünnt und angewendet werden, denn alter Urin fängt ersten zu stinken an und zweitens verliert er Stickstoff mit der Zeit. 

Grundsätzlich kann jeder seinen Urin verwendet, der sich in einem gesunden Gesamtzustand befindet. Denke jedoch daran, dass der Körper durch den Urin auch gerne Giftstoffe ausscheidet. Ein starker Raucher kann so zum Beispiel auch Giftstoffe an seine Pflanzen weitergeben. 

 

 

Wie packen wir das jetzt an ? 

Nicht viele haben eine Komposttoilette in ihrem Haus zur Verfügung oder die Möglichkeit eine solche zu installieren. In unserem Haus wäre das im Moment auch ziemlich aufwendig. Trotzdem ist es uns ein Anliegen, darum haben wir für uns eine Alternative gefunden. 

Im Haus gibt es nach wie vor eine normale Toilette. Ab dem Frühling bis in den späten Herbst hinein haben wir im Geräteschuppen eine Art Klokübel stehen, den wir für’s urinieren verwenden um ihn anschließend mit Regenwasser aufzufüllen. Das ist meist ein Verhältnis von 1: 30, um sicher zu gehen dass der Geruch völlig verschwindet. Damit gehen wir in unseren Garten, eine Pflanze wird ausgewählt und dann damit gegossen. 

Seit unser Sohn aufs Töpfchen geht fülle ich auch seinen Urin in einen Kübel um, um es dann mit genügend Wasser zu verdünnen. Sofort wenden wir es in unserem Garten an und freuen uns an den Ergebnissen. 

Man kann, wenn es in diesem Verhältnis verdünnt wird, tatsächlich nicht riechen, auch nicht wenn die Sonne stark darauf scheint. 

Das Zurückführen des Urins als Düngemittel, bedeutet sich von der Idee der künstlichen Dünger zu verabschieden um der Natur zurück zu geben was wir aufgenommen haben. Urin steht uns stets gratis zur Verfügung und auch beinahe ohne Arbeitsaufwand zu gewinnen. 

 

Ist das was für dich ? Probiert’s mal aus! Dein Garten wird es dir danken ! 

Alles Liebe, 

Lisa Signature

Liked it? Take a second to support Lisa Green on Patreon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Gedanken zu “Der Reichtum deines Urins. Warum die Natur keinen Abfall kennt.

  • Gitta Krause

    Hey, das gibt mir noch mal neue Inspiration. Ich werds auch ausprobieren auf meinem Grundstück. Denke, ich bin mittlerweile entgiftet genug und als Fast Rohköstler dürfte ich eigentlich ideale Bedinungen erfüllen 🙂 Hab mich für den newsletter angemeldet. Schaut, wer ICH bin auf

    http://WWW.haus-sommer.info

    und wenn Ihr sehr sensible Menschen kennt, die mal rausmüssen, an uns denken!! Liebe Grüsse Gitta

    • Lisa Green Autor des Beitrags

      Hey Gitta! Das denke ich auch 😉 da solltest du keine Bedenken haben!

      Ich schau mir deine Webseite gleich mal an!

      Grüße!
      Lisa